Archiv

Paris - Was nun?

Kurzer Extrakt aus dem ZDF heute-journal zum Pariser Attentat (7.1.2015):
"Muslime in Frankreich: Das seien ganz viel junge Menschen ohne soziale Hoffnung" - so die Kernaussage.

Wenn das Menschen ohne soziale Hoffnung sind,

Weil sonst nämlich unser Sozialgefüge immer weiter durcheinander gebracht wird als sowieso schon. Siehe die mittels der Statistik nur mühsam verborgenen tatsächlichen Verhältnisse. Selbst wenn das jetzt alles gar nicht so schlimm ist, wie Meinungs-Gegenvertreter zu belegen versuchen: Wenn wir alles weiter so naiv-tolerant laufen lassen, dann ist es eben jetzt noch nicht so, aber dann passiert es später. Ist das Problem deswegen aus der Welt? Nein.

Handeln!

Von der Politik muss ein Zeichen des Handelns kommen. Weil sonst schließlich die Vernünftigen aller Richtungen unter die Räder kommen. Gut integrierte und gemäßigt gläubige Muslime genauso wie wir gemäßigt gläubigen, christlichen und liberalen Bürger.

Gerade wir liberalen, an keine Konfession gebundenen Bürger müssen hier aufpassen. Wir dürfen uns nicht einer "naiven Toleranz" hingeben! Erste kleine Beispiele, wohin das führt, durfte ich bei der Linken erleben (siehe Über mich - Politik, Abschnitt "Die Linke"). Meine Liberalität nützte mir bei den besonders Radikalen dort überhaupt nichts. Ein versuchtes "Ich will doch auch" rief eisiges Schweigen oder ein mildes "stilles" Belächeln hervor: "Lern du erst mal deinen Marx", sollte das leicht tadelnd heißen. Logisch! Siehe das in meinem Beitrag Religion unter "Aufruf" gebrachte Beispiel.

Radikale Muslime werden es uns Liberalen und sonstigen Gemäßigten eines Tages auch nicht im geringsten danken, wenn wir sie mit ihren archaischen Vorstellungen einfach so gewähren lassen. Nur konsequentes Auftreten und Sich-Nicht-Auf-Der-Nase-Rumtanzen-lassen bewirkt Respekt. Wabbelweiches naiv-tolerantes Auftreten ruft dagegen nur Verachtung hervor. Das müssen wir bei solchen Leuten einfach wissen.

Das naive Tolerantsein wird von Radikalen natürlich gerne in Anspruch genommen. Doch wehe, wenn die Macht dann übernommen ist. Gab es da nicht auch mal Lenins Wort von den "nützlichen Idioten"?

Aufpassen!

Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu diesen "nützlichen Idioten" werden! Auch mein islamischer Freund sprach sich gestern angesichts der Ereignisse von Paris für eine "Begrenzung des Islam" aus. Auf mein Nachbohren warum: Weil viel Gewalt im Handeln des Islam stecke, meinte er ("immer gleich Gewalt wie töten, steinigen, Hände abhacken..."). Obwohl sein Gott das Töten und Verletzen anderer total verbiete. Das würde aber die Radikalen, völlig Verbohrten und Fehlgeleiteten nicht interessieren. Solche Leute "wollen einfach", egal aus welchem Grund.

Unsere Herausforderung der heutigen Zeit:

Was immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende (lateinischer Spruch)! Nie war dieser lateinische Spruch angebrachter als heute gegenüber religionsfanatischen Radikalen.

Update 2016: Näheres zum Thema "Richtige Integration" und "Umgang mit Fanatikern siehe unter "Flüchtlinge" und "Religion".

Zurück …

Nach oben Nach oben