Das "Mephisto Andersrum"-Problem

Das "Mephisto Andersrum"-Problem ist ein Problem, auf das man nicht so ohne weiteres kommt. Doch spätestens nach den ganzen Aufdeckungen um die NSA und Edward Snowden ist es mehr als plausibel, dass es dieses Problem gibt. Grundlage dafür ist das Buch "EGO - Das Spiel des Lebens" von Frank Schirrmacher, dem leider viel zu früh verstorbenen Autor des Buches und Mitherausgeber der FAZ (Frankfurter Allgemeinen Zeitung).

Im Nachruf im "Handelsblatt Morning Briefing" gab es dazu vom Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart am Morgen "danach" eine ihn sichtlich betroffen gemacht habende Geschichte. Nämlich wie Frank Schirrmacher in den letzten Wochen vor seinem Tod (auf Treffen oder in einem Telefonat?) ganz aufgeregt und voller Sorgen gewesen sei: "Etwas Großes, Ungeheuerliches sei im Gange". So ungefähr jedenfalls meine Erinnerung dieses Morning Briefing. Und ich frage mich "danach" manchmal, ob er wohl eines natürlichen Todes gestorben ist.

"Mephisto Andersrum"-Widmung:

Dieser Beitrag ist gewidmet "jener Kraft, die stets das Gute will und das Böse schafft." Ja richtig: Sie lesen hier gewissermaßen die Umkehrung des Mephistoprinzips. Und nochmals 'Ja': Ich meine Amerika (genauer: die USA und noch genauer diejenigen Kräfte, die anonym dahinter stehen und dieses große Land und seine Bevölkerung mißbrauchen). Ich kann und will diese nicht irgendeiner festen Gruppe zuordnen noch weiß ich, woraus diese Gruppe im Einzelnen besteht. Aber dass es sie in irgendeiner Form gibt, und dass sie die Weltherrschaft anstrebt, ist für mich sicher seit dem Buch von Frank Schirrmacher. Putins Angst verstehe ich, auch wenn ich mit diesem sonst wenig gemein habe. Und unsere Angst auch, nur dass wir offiziell keine Angst haben, sondern unter "Muttis" Anleitung lieber brav alles mit- und nachmachen, was diese Kräfte von ihr/von uns erwarten und wollen. Auch das ein ganz besonderes Thema.

Verschwörungstheorie?

Seit Frank Schirrmacher und Edward Snowden nicht mehr. Warum Edward Snowden? Weil seine Geschichte in Teilen die haargenau nachgezeichnete Wirklichkeit dessen ist, wo Frank Schirrmacher aufgrund seiner äußerst aufwendigen Recherchen nur Schlüssigkeiten und Indizien hatte. Aufgrund meiner Beschäftigung mit den Finanzmärkten habe ich außerdem gelernt, in Wahrscheinlichkeiten zu denken und mit Wahrscheinlichkeiten zu rechnen. Und da ist es aus der gesamten Entstehung der Welt- und Menschengeschichte einfach wahrscheinlicher, dass es so eine "Weltherrschafts-Anspruch- Gruppe" gibt, als dass es sie nicht gibt.

Was ist daran das "Mephisto Andersrum" - Problem:

Unabhängig von der oben konstatierten "Lust auf Weltherrschaft" ist damit noch lange nicht gesagt, dass diese Kraft uns Böses will! Ich bin im Gegenteil sogar zutiefst davon überzeugt, dass sie ursprünglich wirklich Gutes wollte und viele auch heute noch ganz sicher weiter wollen. Nur dass da eben auffällig oft Böses herauskommt:

Guantanamo, Geheimgefängnisse, Folter, Totalüberwachung. Sich weltweit sein "Recht" auf alles herausnehmen wollen. Dieses Anzetteln von Brandherden im Nahen Osten, jetzt indirekt "Ukraine". Diese ganze Schießwütigkeit im Kleinen wie im Großen: Als neues Menetekel fällt mir dazu "Ferguson" ein. "Ferguson" und "Washington": Beide enden irgendwie auf "On". Kann das nicht"übersetzt" heißen "Feuer frei"? - Feuer frei auf alles, was den "Im Recht Seins"-Gefühlen und Weltherrschaftsplänen dieser Gruppe auch nur annähernd in die Quere kommt? Für jeden, der sich dafür interessiert, sei -auch posthum- auf jeden Fall das Buch von Frank Schirrmacher empfohlen: "EGO - Das Spiel des Lebens"! Damit wird vieles klar und mein Beitrag hier wirkt plötzlich längst nicht mehr so "wirr", wie er hier dem einen oder anderen vielleicht gerade scheint.

Ich bin wegen all dieser Sachen unheimlich wütend, fassungslos und traurig. Warum? Weil ich bis vor kurzem gedacht hatte, Amerika steht wirklich für "das Gute". Über manche "amerikanische" Verhaltensweisen und ganz besonders internationale Vorgehensweisen hatte ich mich zwar schon lange gewundert, aber dass es so schlimm ist... Ein gewisses Urvertrauen zu diesem Land ist weg, das ist das Problem. Ob es wohl wiederkommt?

Stimmt der "Mephisto Andersrum"-Vergleich?

Als ich nochmal recherchierte, ob ich mit dieser Mephisto-Umkehrung von "jener Kraft, die Gutes will, aber Böses schafft" überhaupt richtig liege, stieß ich unter zitate-aphorismen.de auf die Interpretation von Andreas Tenzer:

In seiner Abhandlung über das Original-Zitat heißt es zum Schluss:

Aus diesen Überlegungen ergibt sich eine vielleicht noch verblüffendere Implikation. Es müsste nämlich auch der Umkehrschluss gelten:
Ich bin ein Teil von jener Kraft, Die stets das Gute will und stets das Böse schafft.
Wer nicht gerade ein Mainstream-Denker ist, wird einräumen, dass das größte Unheil in der Menschheitsgeschichte von denen angerichtet wurde, die das absolut Gute auf ihre Fahnen geschrieben haben. Die gefährlichsten Verbrecher waren stets die, die davon überzeugt waren, das Gute zu verkörpern, besonders die, die glaubten, eine göttliche Mission zu erfüllen. Das Göttliche aber - und das ist eine weitere logische Konsequenz der Dialektik – muss jenseits von Gut und Böse sein. Denn wäre es nur ein Teil der allmächtigen Kraft, dann wäre es nicht das Allmächtige."

Ich werde die Thematik "USA/NSA" hier erst mal beenden, sie aber mit hoher Wahrscheinlichkeit immer wieder fort "spinnen". Achtung: kleine Wortspielerei! - denn viele halten mich jetzt wahrscheinlich ja für einen "Spinner" :-)

Deshalb lieber wieder ganz schnell zurück zur "normalen" Politik oder zurück auf Anfang.

Nach oben

Sag' es weiter

Kommentare

Nach oben